Lieblich mit leicht psychopathischem Abgang

Bevor die Erinnerung an meinen Griechenlandurlaub vollständig verblasst und ich mich meiner derzeitigen Herbststimmung komplett hingebe ( Hamsterkäufe von Schoki, Tee, Kerzen und Dekoartikeln in warmen Farben) möchte ich euch noch von dem zweiten Vorfall, der mich aus meiner Urlaubsruhe brachte, erzählen.

Ich lag wie immer auf meiner Liege und las, das heißt, ich versuchte zu lesen, neben mir lag nämlich ziemlich gelangweilt meine Tochter in voller Schnorchelmontur und röchelte mir nach Darth Vader Manier ins Ohr. Ihre Urlaubsbekanntschaft der letzten zwei Wochen war abgereist und jetzt mussten wieder Mama und Papa zur Bespaßung herhalten. Mama hatte aber keine Lust und Papa surfte, nach dem Quengeln in allen Tonlagen nichts half, mussten drastischere Maßnahmen her und so lag sie nun trockenschnorchelnd direkt neben meinem Ohr. Genervt viel mein Blick auf zwei süße weckleblonde Jungs die sich mit Köchern und Taucherflossen, auf den Weg ins Wasser machten.
„Da guck mal, geh doch mit den Beiden da schnorcheln, die sehen doch ganz nett aus.“
„Bist du verrückt?!“ Sie riss sich die Taucherbrille vom Gesicht.
„Das sind Killer, mit denen will ich nix zu tun haben. Die fangen Fische und werfen sie dann den Ameisen zum Fraß vor.“
„Ach was, die sehen doch lieb aus.“
Meine Tochter hatte vor Wut Tränen in den Augen. „Die sind nicht lieb, das sind scheißblöde  Arschjungs!“

Zur Erklärung sollte ich hinzufügen, dass unsere jüngste Tochter eine militante Tierschützerin ist. Selbst Insekten, die sie hasst, würde sie niemals töten, nein da wird unter hysterischem Gekreische, einem heldenhaften Retter mit Becher und Postkarte bewaffnet, befohlen, das gefährliche Tier einzufangen und in der Wildnis aussetzen. Als sie mich letztes Mal anpflaumte, weil ich eine Stechmücke erschlug, wurde es mir aber doch zu bunt.

Deshalb nahm ich das mit den Killerjungs auch nicht so ernst und hielt es wieder mal für einen Anfall ihrer maßlosen Tierliebe.

Bis ich folgenden Dialog mit bekam.

Weckleblonder Junge eins: „Mama ich schau mal nach meinem Fisch.“
Mama: „Ja, stimmt guck mal nach dem Fisch, aber lass ihn nicht so lange draußen.“
Weckleblonder Junge eins: „Ach menno der ist schon wieder gestorben.“
Weckleblonder Junge zwei: „Cool den verfüttern wir jetzt wieder an die Ameisen. Ich pul schon mal die Augen raus die mögen die doch so gern.“
Mama ( mit leicht erregter Stimme): „Ja toll, das war jetzt der Vierte, was lernen wir also daraus?“
Weckleblonder Junge eins und zwei zucken mit den Schultern.
Mama (mit erhobenem Zeigefinger!) : Wir nehmen die nicht ständig in die Hand.“

„PING!!!“

Ich spang auf, schnappte mir einen der kleinen weckleblonden und brüllte: „OH NEIN! Daraus lernen wir, dass Fische dahin gehören, wo sie herkommen, nämlich ins Meer und nicht in eine viel zu kleine Eiskiste mit Deckel, die man dann auch noch bei fünfunddreißig Grad Celsius in der prallen Sonne stehen lässt… Obwohl!“
Mit meinem besten „jetztistsievölligirre“ Grinsen (habe ich mir aus „Shining“ abgeschaut) drehte ich mich langsam zur Mutter.
„Vielleicht sollten die Zwei das Mal mit nem jungen Kätzchen probieren, die streunen doch hier überall rum, mit ein bisschen quetschen passt auch das in die Eisdose. Das wird ein Festmahl für die Ameisen“

Ich beugte mich zu den Buben und säuselte lieblich, schaut da vorne, sitzt schon ein Kätzchen.“
Bevor sich die süßen Bengel ihren Köcher schnappen konnten, packte die Mutter die Beiden und rief leicht panisch: „Auf Jungs wir gehen, die ist ja völlig durchgeknallt.“

Gesehen habe ich diese Familie seitdem nie wieder, weiß gar nicht warum (irre grins).

Advertisements

3 Gedanken zu “Lieblich mit leicht psychopathischem Abgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s