Auf den Hund gekommen

Auf den Hund gekommen… früher fragte ich mich, was diese Floskel eigentlich bedeutet. Heute weiß ich es!

Angefangen hat alles mit einem kleinen ca. neun Wochen alten Kätzchen, das halb verhungert und fiebrig zitternd von meiner Tochter angeschleppt wurde. Wir waren gerade in unser neues Zuhause eingezogen und ich hielt standhaft an meiner Meinung fest, dass, wenn es drei Kinder im Haus hat, nicht auch noch ein Haustier braucht. Mein Mann, mein Sohn und meine Töchter hielten standhaft an ihrer Meinung fest, dass, wenn man in einem Haus wohnt, da auch noch unbedingt ein Hund einziehen muss. Wir einigten uns darauf, uns erst einmal einzuleben und nach einem Jahr die Sache neu zu Überdenken.
So, da stand ich also vor diesem winzigen kläglich maunzenden Geschöpf und meinen heulenden Kindern. Wer kann da schon sagen, „Wir bringen es ins Tierheim, da wird es ihm schon gut gehen.“ Nein, nicht einmal ich kann das. Als nach zwei Wochen noch niemand die Katze vermisste, gaben wir ihr einen Namen und Haustier Nummer eins hatte nicht nur eine neue Adresse, sondern auch einen Platz auf unserem Sofa und in unseren Herzen. Jetzt war aber auch klar, dass wir unbedingt und dringend bezüglich Hund handeln mussten. Wegen der Hund-Katze Problematik, die mögen sich ja naturgemäß nicht wirklich, es sei denn… sie wachsen zusammen auf. Drei Wochen später zog Haustier Nummer zwei bei uns ein. Von da an änderte sich alles und ich wusste mein Leben würde nie mehr sein wie es einmal war. Zwölf Wochen alt war das Knäuel und gerademal so groß wie seine tierische Mitbewohnerin. Stank aber schon wie ausgewachsen. Es gibt Leute die behaupten Hunde stinken nicht, sorry, aber das ist gelogen. Ein  Hund stinkt immer ( auch wenn du es irgendwann selbst nicht mehr riechst, weil dein Geruchssinn zum Selbstschutz völlig abgestorben ist) und zwar in den Nuancen: Hund, nasser Hund, toter Hund und schon ziemlich lange toter Hund. Anfangs kläffte er alles an was er nicht kannte ( er kannte so gut wie nichts), auch Nachts. Eines Morgens kauerte ich mit rotunterlaufenen Augen vor den zerbissenen Beinen unserer Teakhozstühle und schrie einem Nervenzusammenbruch Nahe, meinen Mann der gerade ein Häfchen von unserem Teppich kratzte, an: “ Entweder dieser Köter oder ich!“ Er legte seinen Arm um meine Schulter, strich mir die wirren Haare aus der Stirn und sagte so sanft wie ich ihn nie zuvor und danach auch nie wieder gehört habe: „Gib ihm noch zwei Wochen, dann wird es besser.“ Es dauerte noch fünf Wochen. Inzwischen ist aus dem Knäuel ein rießen Kalb mit dem aussehen eines Schafes geworden ( die Nachbarn nennen ihn „Schäfchen“). Und wir? Wir sind buchstäblich auf den Hund gekommen. Meine Garderobe hat sich um die Hundeklamotten- Kollektion erweitert (eigentlich gibt es nur noch die Hundeklamotten- Kollektion), bei uns sieht es immer aus wie Sau ( besser gesagt, wie Hund), man glaubt nicht was sich so alles im Fell eines Hundes ansammeln kann, letzen Sommer habe ich außer den üblichen Erdbrocken, Bucheckern und Tannenzweigen zwei vertrocknete Regenwürmmer und eine mumifizierte Kröte gefunden. Ich kann ohne würgen Hunderotze von unserer Tapete wischen, mein Mann begrüßt jetzt immer erst seinen Hund, dann seine Frau, er hat nun eine Hunde-Hand und eine Liese-Hand ( mit der einen tätschelt er den Hund, mit der andere mich). Unser Besuch bekommt statt den üblichen Gästepantoffeln, die Gästenasenklammern, oder mit Japanischem Heilöl getränkte Läppchen, ich bin jeden Tag im Wald egal, ob es stürmt, regnet oder schneit und zugegebener Maßen seit dem kaum noch krank.

Ich kann nicht sagen, dass ich unseren Hund liebe, ich akzeptiere ihn, aber ich bin mir sicher unser Hund liebt mich, wie er alle liebt, die sich mit ihm befassen, Bällchen oder Stöckchen werfen und er ist ein wirklich feiner Kerl, gelehrig, gutmütig und verspielt, deshalb hoffe ich dass er noch einige schöne Jahre bei uns hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s